Harnsäureproblematik

Am 30.8.2011 hats Kimi „erwischt“. Er konnte nicht mehr pinkeln. Trotzdem er immer eine „Dalmatiner-geeignete“ Ernährung bekommen hat, hat er Uratgries gebildet, der sich in der Harnröhre verfestigt hat und diese verstopft hat. Eine Notfallsituation. Kimi ist beim Tierarzt dann in Narkose gelegt worden und mit einem Katheter gespült worden, so dass der Gries „gesprengt“ wurde und unter dem Druck der Spülung in die Blase zurückgespült und zum großen Teil auch wieder herausgespült wurde. Da ich den Tierärzten die Anlage einer „Harnröhrenfistel“ untersagt hatte, sind wir zum Glück um diese Maßnahme herumgekommen.
Wir haben anfangs auf Anraten der Tierärzte „Royal Canin urinary low purine“ gefüttert, ein Futter, über das wir kaum etwas Schlechtes sagen können und das auch heute hier noch als Leckerchen und Zwischenmahlzeit zum Einsatz kommt, gut verträglich und offensichtlich lecker ist. Leider trinkt Kimi mit dem Trockenfutter viel zu wenig (eingeweicht wird es verweigert), so dass es sich für uns nicht als Langzeit-Futter eignet.
Somit bestand die Notwendigkeit, purinarm frisch zu füttern. Und daraufhin habe ich mich mit meinem medizinischen Hintergrundwissen in das Thema gestürzt und den unten verlinkten Artikel geschrieben.

Wir selbst haben seither zum Glück nie wieder Probleme gehabt. Kimi wird frisch purinarm gefüttert mit einem Harnsäuregehalt von unter 300 mg/Tag, mit wenig Fleisch (max. 150 g/Tag), viel Milchprodukten, Kartoffeln, Gemüse, Öl, Fett, Mineral- und Vitaminzusätzen. Er bekommt zwei Haupt- und zwei „Flüssigkeits-„Mahlzeiten (z.B. Wasser mit Buttermilch). Hierdurch kommt viel Flüssigkeit in den Hund, die dann natürlich die ableitenden Harnwege „spült“.
Für uns funktioniert es, und ein positiver Nebeneffekt war, dass Kimi’s Fell deutlich besser wurde und die vorher mehr oder weniger vorhandenen Hautirritationen (Bronzing) völlig verschwanden.

Ich denke, dass jeder Dalmatinerbesitzer und auch jeder Welpenkäufer über die Harnsäureproblematik, die bei allen reinrassigen Dalmatinern genetisch fixiert zu einer vermehrten Harnsäureausscheidung über den Urin und damit zur Neigung zur Kristall-, Gries- und Steinbildung führt, Bescheid wissen sollte.

Wenn ein Dalmatiner Schwierigkeiten beim Urinieren zeigt, ist dies ein

NOTFALL! Sofort zum Tierarzt!!!

Link zum PDF: Harnsäureproblematik

Das PDF kann gerne weitergegeben und verbreitet werden, sofern das Copyright gewahrt wird.
Bei Fragen schreiben Sie mir eine Email, die ich gerne beantworten werde.
Ich möchte auch hier noch einmal darauf hinweisen, dass die Informationen aus dem Artikel gewissenhaft recherchiert und zusammengestellt wurden. Trotzdem gehört ein Hund mit Uratproblemen immer in die Hand eines Tierarztes, der die Therapie leiten sollte. Auch die Möglichkeit einer tierärztlichen Zweitmeinung steht Ihnen immer offen, dies sollte insbesondere dann überlegt werden, wenn die Anlage einer Harnröhrenfistel oder einer OP (Notfallsituationen, die nicht konservativ zu beherrschen sind ausgenommen) diskutiert wird.

Eine Haftung für die Richtigkeit der hier übermittelten Informationen oder ggf. sich daraus ableitender Konsequenzen kann in keinem Fall übernommen werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>